• collage image title

    01_a_Solitude

     

    Schloss Solitude. Das Schloss liegt auf den Höhen südwestlich von Stuttgart mit prachtvollem Blick ins nördliche Württemberg. In den Jahren zwischen 1764 und 1769 erbaut, ist es Mittelpunkt einer Gesamtanlage, die Ausdruck fürstlichen Bauwillens im ausklingeneden Rokoko ist. Heute ist es neben der Nutzung als staatliches Museum Herberge der Akademie Schloss Solitude, einer Stiftung zur Förderung von Künstlern unterschiedlicher Sparten. Die Akademie bietet Wohnstipendien, Lesungen, Konzerte, Theatheraufführungen und Ausstellungen auch internationaler Künstler.
  • collage image title

    01_b_Solitude

     

    Schloss Solitude. Das Schloss liegt auf den Höhen südwestlich von Stuttgart mit prachtvollem Blick ins nördliche Württemberg. In den Jahren zwischen 1764 und 1769 erbaut, ist es Mittelpunkt einer Gesamtanlage, die Ausdruck fürstlichen Bauwillens im ausklingeneden Rokoko ist. Heute ist es neben der Nutzung als staatliches Museum Herberge der Akademie Schloss Solitude, einer Stiftung zur Förderung von Künstlern unterschiedlicher Sparten. Die Akademie bietet Wohnstipendien, Lesungen, Konzerte, Theatheraufführungen und Ausstellungen auch internationaler Künstler.
  • collage image title

    02_a_Marbach_Schillernationalmuseum

     

    Das Schiller-Nationalmuseum in Marbach am Neckar. Das weithin sichtbare Museum entstand 1903 im Auftrag der Deutschen Schillergesellschaft. Die Anklänge an das Schloss Solitude sind unverkennbar. Im Gebäude befindet sich das große Literaturmuseum für deutsche Literatur des 18. bis 20. Jahrhunderts. In den Räumen finden Ausstellungen, Vorträge und Autorenlesungen statt.
  • collage image title

    02_b_Marbach_Schillernationalmuseum

     

    Das Schiller-Nationalmuseum in Marbach am Neckar. Das weithin sichtbare Museum entstand 1903 im Auftrag der Deutschen Schillergesellschaft. Die Anklänge an das Schloss Solitude sind unverkennbar. Im Gebäude befindet sich das große Literaturmuseum für deutsche Literatur des 18. bis 20. Jahrhunderts. In den Räumen finden Ausstellungen, Vorträge und Autorenlesungen statt.
  • collage image title

    03_Neues_Schloss_Stuttgart

     

    Das Neue Schloss in Stuttgart-Mitte. Als Preis dafür, dass Herzog Carl-Eugen von Württemberg mit seinem Hofstaat endgültig wieder von Ludwigsburg nach Stuttgart zog, wurde das Schloss 1746 als repräsentative Barockresidenz angelegt. Erst nach über hundert Jahren vielfach unterbrochener Bauzeit war es 1807 fertiggestellt. Es dient heute dem Land Baden-Württemberg als Sitz von Landesministerien und auch als Ort repräsentativer Veranstaltungen.
  • collage image title

    04_a_Rosenstein

     

    Schloss Rosenstein. Das Schloss erhebt sich in idyllischer Lage oberhalb des Neckars in einem englischen Landschaftsgarten zwischen Stuttgart- Mitte und Bad Cannstatt. In den Jahren 1824-1829 ließ es König Wilhelm I. von Württemberg errichten. Es wurde als Landhaus für die königliche Familie genutzt. Seine klassizistische Fassade und seine exponierte Lage machen es zu einem Anziehungspunkt. Heute beherbergt es ein Staatliches Museum für Naturkunde und ist ein beliebter Ausflugsort.
  • collage image title

    04_b_Rosenstein

     

    Schloss Rosenstein. Das Schloss erhebt sich in idyllischer Lage oberhalb des Neckars in einem englischen Landschaftsgarten zwischen Stuttgart- Mitte und Bad Cannstatt. In den Jahren 1824-1829 ließ es König Wilhelm I. von Württemberg errichten. Es wurde als Landhaus für die königliche Familie genutzt. Seine klassizistische Fassade und seine exponierte Lage machen es zu einem Anziehungspunkt. Heute beherbergt es ein Staatliches Museum für Naturkunde und ist ein beliebter Ausflugsort.
  • collage image title

    05_Villa_Berg

     

    Villa Berg. Die Villa entstand 1845 bis 1853 durch den Architekten C.F. Leins. Sie diente dem Königspaar Karl und Olga zum zeitweiligen Aufenthalt und liegt in der Blickachse auf Schloss Rosenstein in der Verlängerung der Stuttgarter Parkanlagen. Die Villa Berg ist im Stile des Historismus erbaut und bedient sich des Formvokabulars der Renaissance. Es handelt sich um den ersten Bau des württembergischen Hofes, der in der bürgerlich-städtischen Architektur unmittelbar Nachfolge fand. Zahlreiche Neorenaissance-Villen wurden in Stuttgart nach ihrem Vorbild gebaut. Sie gehörte von 1950 bis 2004 dem Südwestrundfunk, der die Villa Berg mit einem Sendesaal ausgestattet hatte.